Warum Unternehmen einen Legal Entity Identifier (LEI) beantragen müssen

Ab dem 03.01.2018 fordern Banken von Unternehmen die Angabe des Legal Entity Identifier (LEI) bei der Ausführung von Wertpapiergeschäften. Wir übernehmen alle Formalitäten und unterstützen Sie und Ihr Unternehmen bei der Beantragung des LEI.

Was ist der Legal Entity Identifier (LEI)?

Der Legal Entity Identifier (LEI) ist eine Kennung durch die ein Rechtsträger, der an Finanztransaktionen beteiligt ist, eindeutig identifiziert werden kann. Vereinfacht gesagt, handelt es sich beim LEI um eine Art international gültige Personalausweisnummer für Unternehmen.

Warum benötigen Sie ab 2018 einen LEI?

Gemäß den ab 03.01.2018 geltenden rechtlichen Bestimmungen müssen Banken und andere Wertpapierdienstleistungsunternehmen vollständige Angaben zu den Kunden machen, für die sie Wertpapiergeschäfte durchführen. Durch die Möglichkeit der eindeutigen Identifizierung der Markteilnehmer sollen die internationalen Finanzmärkte besser überwacht werden können, und die katastrophalen Folgen von Finanzkrisen, wie in den Jahren 2007 / 2008 möglichst verhindert werden.  Die eindeutige Identifizierung der Markteilnehmer dürfte zukünftig auch kriminelle Geschäfte und Geldwäsche erschweren.

Wer benötigt einen LEI?

Die entsprechenden Bestimmungen in Bezug auf den Legal Intity Identifier sind in der Markets in Financial Instruments Regulation, MiFIR zu finden. Gemäß Art. 26 Abs. 6 MiFIR haben sich die Kunden von Wertpapierfirmen durch einen LEI zu identifizieren, soweit es sich um Rechtsträger im Sinne der MiFIR handelt. Hierzu zählen juristische Personen, zum Beispiel AGs, GmbHs und UGs und Personengesellschaften, wie OHGs, KGs, GmbH & Co. KGs. Aber auch Stiftungen, Körperschaften und Anstalten werden von den Bestimmungen der MiFIR erfasst.

Für welche Transaktionen benötige ich einen Legal Entity Identifier (LEI)?

In einigen Veröffentlichungen ist zu lesen, dass nur wer am außerbörslichen oder börslichen Derivatehandel teilnimmt, eine Identifizierung mittels LEI vorweisen muss. Diese Regelung basiert auf Art. 27 der europäischen Finanzmarktverordnung (MiFIR) und Art. 4 der europäischen Marktmissbrauchsverordnung (MAR). Zwar behält diese Regelung noch ihre Gültigkeit, wird jedoch mit Wirkung zum 03.01.2018 um die Anforderungen des Art. 26 MiFIR erweitert, wonach jetzt auch Käufe und Verkäufe von normalen Finanzinstrumenten, wie zum Beispiel Aktien, Anleihen und ETFs eingeschlossen sind. Wenn Sie zum Beispiel eine GmbH oder KG sind und ein Wertpapierdepot für Ihre Pensionszusage oder Ihre Rücklagen haben, sollten Sie sich schnellstmöglich um einen LEI kümmern.

Wie und wo beantrage ich einen Legal Entity Identifier (LEI)?

Eine Liste aller Vergabestellen und weitere Informationen erhalten Sie bei der Global Legal Entity Identifier Foundation (GLEIF). Wenn Sie sich nicht selbst mit dem Prozedere und den Bestimmungen der Vergabe beschäftigen wollen, beraten wir Sie gerne und übernehmen die komplette Beantragung für Sie. Für unsere Dienstleistung rechnen wir ein Pauschalhonorar von 130,- Euro zzgl. MwSt. Zusätzlich müssen Sie mit externen Gebühren der Vergabestellen zwischen 70,- und 90,- Euro rechnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*